Eine Idee wie man schnelle Hunde weiter weg arbeiten lassen kann und dadurch grosse Laufdistanzen für den Hundeführer einsparen kann.

 

In diesem Training geht es darum den Hund Geräte alleine und mit grösserem Abstand überwinden zu lassen. In verschiedenen Parcours hilft es einen guten Weg zu finden, wenn man einen Hund hat, der auch Geräte absolviert, wenn der Hundeführer weiter weg mitläuft oder sogar Geräte zwischen beiden sind.

Übung 1: 1-2-9-10-11-12-7-8-(13)
Der Hund soll die 7 und 8 springen während der Hundeführer im Innenkreis bleibt. Der Slalom steht dann zwischen Hund und Hundeführer. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, die ihr ausprobieren solltet um festzustellen auf was der Hund gut reagiert. Zuerst versucht ihr einen Schritt in Richtung Hürde 7 zu machen. Ausserdem ist es wichtig den Blick zwischen Hürde 7 und Steg zu richten. Vielfach hilft es auch den Gegenarm (in diesem Fall den rechten) zu verwenden. Das führt auch dazu dass man sich richtig dreht, nämlich mit Gesicht zur Hürde.
Für diesen Parcours hat das noch nicht die Riesenvorteile, aber es geht darum etwas Geschick im Umgang mit der weiteren Entfernung zu sammeln bevor es sich wirklich lohnt. Die fortgeschrittenen Hundeführer können auch den Hund nach 8 zu sich rufen und ihn in den Slalom einfädeln. Dafür hat sich die Führtaktik gelohnt, denn der Hund sieht nicht so stark zum Reifen, wenn der Hundeführer am Slalomeingang steht.

Übung 2: 2-9-10-6-13
Während der Hund auf dem Steg ist lauf ihr innen um den Tunnel herum. Mit zunehmender Übung solltet ihr gar nicht mehr bis zur Höhe des Tunneleingangs laufen müssen, sondern mit einer gezielten Bewegung den Hund allein hinschicken können. Für den Slalomeingang steht ihr dann optimal (zwischen 12 und 13), denn der Hund sieht weder Hürde 12, noch drückt man ihn versehentlich zur 7 weg.

Übung 3: 1-2-3-4-5-6-7-8
Jetzt mal ganz aussen herum. Versucht den Abstand sehr weit zu halten und so viele Geräte wie möglich zwischen dem Hund und euch zu lassen. Im Idealfall (natürlich nicht mit allen Hunden zu verwirklichen) lauft ihr ganz innen im Kreis und der Hund ganz aussen.

Übung 4: 1-2-9-10-6-13 Bei wem die Vorübungen gut klappen der kann auch diese Übung machen ohne in den Aussenkreis wechseln zu müssen. Einen Versuch ist es jedenfalls wert.

Übung 5: 1-2-3-4-5-11-12-7-8
Wenn ihr jetzt ganz innen bleibt sollte es einfach sein den Hund von der 5 in den Tunnel zu bekommen. Schliesslich ist es schwieriger (jedenfalls in der Regel) den Hund nach aussen zu bekommen, als ihn dann wieder zu sich zu rufen. 12-7-8 war ja schon am Anfang dran und sollte jetzt gut klappen. Die Übungen aus diesem Monat sind sicherlich nicht für alle Hunde umsetzbar. Aber die weitführigen und schnellen haben grosse Vorteile, wenn sie in der Prüfung mal ein wenig weiter vom Hundeführer noch sicher arbeiten, weil man das schon mal trainiert hat.

Wie immer

Viel Spaß beim Agility

Kirsten

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv