Eine Übung für Hund und Hundeführer, wie man den richtigen Slalomeingang findet. Ausserdem ein paar generelle Tips zu diesem komplizierten Gerät.

Für fortgeschrittene Hunde ist der Slalomeingang immer noch eine Herausforderung. Häufig stellt man erst beim Wettkampf fest, dass der eine oder andere Winkel noch nicht klappt. Nicht klappt kann hier zweierlei bedeuten. Entweder der Hund macht ihn noch nicht selbständig ohne den Hundeführer, oder er macht ihn überhaupt nicht - auch wenn der Hundeführer ihn dabei unterstützt.

Die Übung diesen Monat richtet sich in erster Linie an die erste Gruppe. Der Hund sollte bereits sicher im Slalom sein, d.h. ihn alleine bewältigen können und Spass an dem Gerät haben.

Wenn man zu früh derartige Trainingseinheiten angeht, verliert der Hund die Freude an dem Gerät. Denn wenn er schon mit dem korrekten Überwinden Probleme hat, müssen wir nicht noch durch knifflige Eingänge Zusatzschwierigkeiten einbauen.

Beachtet bitte, dass der Slalom bei den Übungen immer das letzte Gerät sein soll. Es geht ums einfädeln. Wenn der Hund das korrekt gemacht hat, soll möglichst bald (eben direkt nach dem Slalom) auch die Bestätigung kommen. Also nicht noch zwei Hürden nehmen, damit ihr wieder am Start ankommt.

Slalomeingänge

Übung 1 : 1-2-3-Slalom

Zum Anwärmen ein ganz einfacher Eingang. Der Hund kommt aus dem Tunnel gerade vor den Slalom, der Hundeführer hat Zeit sich passend zu postieren. Passend heisst übrigens nicht: "so dass ich den Hund notfalls mit dem Knie reinschubsen kann". Lasst dem Hund Platz genug. Wenn er dann falsch einfädelt, hat er das Prinzip noch nicht verstanden, und ihr solltet diesen Monat was anderes üben :).
Wenns gut geklappt hat, fliegt natürlich sofort die Belohnung und es wird ausgelassen getobt. Anschliessend könnt ihr dasselbe Spielchen nochmal mit einem belgischen Wechsel machen. Also während der Hund im Tunnel ist, wechselt ihr rückwärts die Seite und nehmt ihn dann mit der rechten Hand wieder an (Hund ist rechts). Wieder Lob und Spiel.

Übung 2 : 1-2-3-4-5-6-Slalom

Hier ist der Eingang auch recht simpel. Achtet darauf den Hund alleine arbeiten zu lassen und geht beim Sprung 6 soweit mit, dass der Hund nicht in Versuchung kommt, gleich wieder zurückzuspringen. Benutzt diese einfacheren Übungen dazu richtig Tempo und Stimmung aufkommen zu lassen. Motiviert den Hund möglichst schnell den Slalom zu absolvieren. Wenn er jetzt ausfädelt, ist das nicht so schlimm, schliesslich ist nur Training. Dann wiederholt ihr die Übung mit etwas weniger Elan. Sonst könnt ihr beim nächsten Durchgang ruhig noch wilder toben. Toben meint hier nicht besonders laut und hell zu rufen, toben meint insbesondere mit der Körpersprache nach vorn zu dirigieren. Beugt euch vornüber, bewegt die Arme übertrieben und holt aus als ob ihr das Spielzeug schon werfen würdet...

Übung 3 : 7-4-3-2-1-Slalom

Im Prinzip wie die Übung vorher. Der Hund kommt ziemlich gerade vor den Slalom, wenn ihr genügend Schwung nehmt. Er muss die erste Stange gewissermassen umrunden, bevor er einfädelt. Achtet also darauf, dass er sie auch sehen kann. Stellt euch nicht davor/dazwischen. Es geht darum, dass der Hund alleine versteht wie es funktioniert.

Übung 4 : 7-5-6-1-2-Slalom

Gleiche Geschichte wie Übung 3. Ausreichenden Bogen nach der Wippe - Platz lassen - Hund fädelt ein - Party!
Wenn der Hund falsch einfädelt, habt ihr ihn überfordert. Wildes Schimpfen und Meckern nützt nichts. Es verdirbt nur beiden die Laune. Versucht es einfach nochmal und lasst euch vom Trainer sagen, wie und wo ihr den Hund noch mehr unterstützen könnt.

Übung 5 : 1-2-3-4-7-6-5-Slalom

Wieder muss der Hund den Slalom umrunden bevor er korrekt einfädelt. Diesmal ist es allerdings ein bedeutend weiterer Weg. Helft mit, indem ihr einige Schritte Richtung Sprung 4 macht. Wenn diese Übung auch nach mehreren Anläufen nicht klappt, solltet ihr zwischendurch was einfaches einschieben. Der Hund muss nach spätestens 5 Anläufen ein Erfolgserlebnis haben.

Übung 6 : 1-2-3-4-5-Slalom

Dieser Winkel ist für den Hund schwieriger. Er hat jetzt nicht mehr - wie bei den vorigen Übungen - die Wendestange, sondern kommt steil an das erste Törchen heran. Meiner Meinung nach ist dies einer der schwierigsten Eingänge. Trotzdem sollte man im Training mit einem fortgeschrittenen Hund ruhig mal daraufhinarbeiten, dass sowas auch klappt.

Zwischen den Slalomspielchen sollten auch immer mal Durchgänge folgen in denen der Hund keinen Slalom hat z.B. 1-2-3-4-7-6-5-4-3-4-7 oder ähnliches. Slalomwedeln ist sehr anstrengend und es ist sinnvoll dem Hund dazwischen ausreichend Pausen für den Rücken und den Kopf zu lassen.

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv